Erhöhte PI dank Katastropheneffekte

Screenshot Blogoscoop PI 31.01.2010
Blogoscoop Page Impressions (PI) Stand 31.01.2010

Der Schneesturm „Keziban“ hat sich deutlich auf die Seitenaufrufe des Blogs ausgewirkt. Durch das frühe Einstellen meiner Bilder, war meine Seite bei Google bei allen möglichen Suchkombinationen, die mit Schnee, Keziban, Greifswald, Schneehöhe, Sturmtief oder Winter zu tun hatten, unter den Top 10 der Suchergebnisse.

Um die 1.800 Seitenaufrufe zählte dann auch der Blogstatistikdienst Blogoscoop für gestern. Das waren um die 1.000 Aufrufe mehr als sonst üblich. Inzwischen wurde der Beitrag über 1.000mal gelesen und gehört damit zu den meistgelesensten Beiträgen hier. Das erhöhte BesucherInnenaufkommen könnte als Katastropheneffekt bezeichnet werden. Aktuelle Themen, die von anderen Medien stiefmütterlich behandelt werden, – aus HGW gab es keine Berichterstattung –  sind Publikumsmagneten.

Bereits im November 2008 zeigte sich, dass aktuelle Themen Auswirkungen auf die Seitenaufrufe haben. Damals lief bei Pro7 eine Sendung zu UFOs und durch die Verlinkung eines Fake-UFOs wurde mein Blog sehr oft aufgerufen.

Welcher Schluß ist daraus zu ziehen? Als Medienmacher aktuelle Themen aufgreifen, gerade wenn sie ansonsten nicht behandelt werden. Im Gegensatz zu Sturmtief „Daisy“ war die Berichterstattung der großen Medien dieses Mal weniger ausführlich. Eine Nische, die ich nicht ausnutzen wollte, es dann aber doch unbewusst getan habe.

2 Kommentare


  1. Selten habe ich in Nordrhein-Westfalen so viel Schnee auf einem Haufen gesehen. In diesem Winter lässt uns das Wetter einfach nicht in Ruhe und mein Schneeschieber steht auch nie still. Jeden Morgen um 7 Uhr aufstehen, um den Gehweg vom Schnee zu befreien. Aber wenigstens soll es nur noch wenig Neuschnee geben und bald hört es ganz auf. Ich habe nämlich langsam Muskelkater.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.