Schneesturm Keziban fegt über Greifswald *Update*

In den USA wüden sie das vielleicht Blizzard nennen. Hier nennen wir es Sturmtief „Keziban“. Seit über 12 Stunden schneit es hier oben im Nordosten. Dabei ist der letzte Schneesturm erst am Mittwoch über Greifswald gefegt. Keziban ist der dritte Schneesturm im Januar. Dem Bilderbuchwinter werd ich mich später noch mit einem extra Beitrag widmen.

Hier findet ihr nun Bilder meines Weges heute morgen 8 Uhr von der Langen Reihe nach Schönwalde II. Auf Fuss- und Radwegen, sowie der Straße liegt der Schnee durchschnittlich knöchelhoch. Die Sturmböen häufen allerdings an vielen Stellen Schneeverwehungen an. Geht das so weiter, ist das nur eine Frage der Zeit, bis die Behörden wieder Katastrophenalarm auslösen.

Die Bilder dieses Winter kommen allerdings nicht an die der Schneekatastrophe 1978/1979 ran. Die Dias davon wurden heute per Twitter rumgeschickt.

P.S.: Einigen aufmerksamen LeserInnen wird auffallen, dass ich auch den vor zwei Wochen noch gesuchten Vogel endlich sicher als Wachholderdrossel identifizieren konnte.

P.P.S.: Und wie habt ihr den Sturm erlebt? Habt ihr schonmal soviel Schnee hier oben im Norden gesehen?

Update 30.01.2010, 11:15 Uhr: Es scheint, Keziban ist schlimmer als Daisy. Inzwischen ist die A20 weiträumig gesperrt. Der ÖPNV ist in vielen Städten (auch Greifswald) zum Erliegen gekommen. Auch die Bahn fährt nicht mehr, meldet dies aber auf ihrer Website noch nicht. Abwarten, ob der Katastrophenalarm noch kommt. Bis 16 Uhr besteht für Greifswald noch eine Unwetterwarnung.

Update 13:15 Uhr: Es schneit weiterhin, wird aber weniger. Weitere Fotos gibt es beim Twitter-User Lobster_Johnson oder in den Blogs von Velosoph und Ulrich Rose. Einige großen Medien reagieren endlich und bringen das Sturmtief auf die Titelseiten.

Update 14:15 Uhr: Der DWD meldet gegen 13 Uhr 48 cm Schneehöhe in Greifswald. Die Schneeflocken werden deutlich kleiner und weniger. Auf den Straßen fahren nur vereinzelt wenige Wagemutige und bleiben eigentlich fast immer nur stecken. Die sonst so vielbefahrene Koitenhäger Landstrasse wird von Fussgängern benutzt. Ich habe noch 14 neue Fotos hochgeladen, diese finden sich in der Galerie.

Update 17:00 Uhr: Vor ca. zwei Stunden hat es komplett aufgehört zu schneien. Dennoch transportiert der Wind immer noch Schnee mit sich. Auf den zugeschneiten Straßen fahren mehr Autos als heute vormittag, dennoch ist immer noch recht wenig los.

Update 22:30 Uhr: Inzwischen ist es draußen -10°C kalt. Der DWD meldet nun eine Schneehöhe von 50cm für Greifswald.

13 Kommentare


  1. Wahnsinn, was treibt Dich bei dem Wetter so früh vor die Tür?

    Antworten

    1. Ich hab mir den Schädel weggeballert und bin im Treffer versackt. Irgendwann gegen 8 rum, hat mich dann ein Beser wachgemacht und ich bin nach Hause getorkelt… Ne, das wär aber eine tolle Story 😉 Das passiert, wenn die Freundin morgens ne Klausur schreibt und ich mich durch den Schnee nach Hause zum Lernen kämpfe.

      Antworten



  2. Wo steht das denn mit den 48 cm? Die Seite, die ich gefunden habe (Aktuelle Schneehöhen) gibt 38 cm an. Das ist zwar auch beeindruckend, aber kein halber Meter.

    Antworten



  3. Olli, danke für Deinen Winterfotoreport. Die Fotos spiegeln getreu das wieder, was ich gestern und heute auf Greifswalds Straßen gesehen habe. Ein von „Oben“ (sprich Himmel) gesegnetes CHAOS! Frau Merkels Schneeräumkommandos sind auch nicht mehr das, was sie dem Steuerzahler versprechen. Ich habe den Eindruck: Die weiße Flagge ist schon gehisst! Aber keiner sieht sie! Gut, weiß auf weiß ist eben kein Kontrast. Katstrophenalarm woll´ n wir lieber nicht auslösen, der Winter wird teuer genug. Leider können wir keine Linksradikalen für das Wetter( (wie vom städtischen Pinselquäler(AH – nichts gegen Malerbetriebe) neuerdings gern gesucht) ) verantwortlich machen. Was hier läuft ist ebenunvorhergesehene Sch….e. Das konnten wir nicht voraussehn. Eben Pech gehabt, lieber Bürger!-
    Ich gehöre zu denen, die den Winter 78/79 aktiv erlebt haben. Recht jugendlich allerdings. Erinne-rung: Bewaffnet mit einer Brechstange(anderes Werkzeug war im „F – Bunker“ der Kampfgruppe des NEG (zu dt.: VEB Nachrichtenelektronik Greifswald – manche erinnern sich vielleicht noch…., ja, wir hatten mal eine Firma in der Stadt, die aktiv Elektronik herstellte!!) nicht mehr vorhanden, sollte ich mich gegen dem unbestellten Flockenwahn stellen. Dies gelang mir nur bedingt. Aber irgendwie ging’s. Damals waren Schneehöhen von über einem Meter präsent! Heute sind`s, lt. Deutschem Wetterdienst mal gerade 48 cm……, läppisch, aber es wird das Handtuch geworfen!
    Die nächsten Tage wird die OZ wieder berichten, warum es nicht besser ging. Da werden dann Lieferenpässe bei Streusalz, Personalmangel, woanders war`s viel schlimmer, da haben wir noch Schwein gehabt usw. ins Spiel gebracht.
    Trotz alledem, ich find den Winter, so wie er jetzt ist, geil!! Lieber Petrus, ich bin nicht gläubig(!), lass die Nummer noch ein bisschen laufen. Die Ferienkinder werden sich freuen!!

    Antworten




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.