Winter gesucht

Gestern war der perfekte Tag, um auf den Zug aufzuspringen. Der immer länger werdende Zug der Klimafolgenforschung und warmen Zukunftszenarien. Doch, als ich heute morgen aus dem Fenster sah, dachte ich, der Zug muß schon abgefahren sein. Da lag doch tatsächlich ein Rest dieses weißen Zeugs, das ich aus meiner Kindheit noch als Schnee kenne. Während gestern die Ostseezeitung schrieb, ob es noch Hoffnung gibt, hatte der Winter über Nacht einen winzigen aber doch sichtbaren Fußabdruck hinterlassen. Clever! Einfach mal über Nacht durch die Stadt laufen und überall Spuren hinterlassen. Das muß er bei den Graffitikünstlern abgeschaut haben. Der Winter ist zwar noch nicht vorbei, doch schon jetzt ist spürbar, daß es wieder ein warmer Winter, wenn auch nicht so warm wie 2006/2007, ist.

Die jetzt spürbare Entwicklung paßt auch in das Bild des gestern veröffentlichten Bericht des GKSS Forschungszentrums Gesthacht. Für um die 180 € ! kann man einen regionalen Klimabericht über die Entwicklung bis 2100 für und an der Ostsee erhalten. Beim Spiegel kann man einen Bericht darüber lesen. Fazit der Forscher: es soll wärmer werden. Bis 2100 kann sich die Luft- und Wassertemperatur um +4°C erhöhen. Auch soll es im Winter mehr regnen. Eis und Schnee werden Mangelware und Ausnahmen werden. Moment mal! Wärmer? Mehr Regen? Das haben wir hier doch gerade. Die Stadt gleicht einer Seenplatte, seitdem es seit Tagen regnet. Wird das jetzt zur Regel?

3 Kommentare


  1. Ich vermisse hier im Süden Hessens den Winter schon seit Jahren. Die Tage, an denen man eine Jacke auspacken muss, kann man ja leider an einer Hand abzählen..

    Antworten

    1. Dabei sollte der Klimawandel doch erst wesentlich später greifen. Möchte nicht wissen, was da noch schlimmes auf uns zukommt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.