Flattr – erste Abrechnung

Den Social-Payment Dienst Flattr habe ich Anfang Juni vorgestellt und im Blog eingebaut. Gestern war nun Tag der ersten Abrechnung. Zwei Artikel meines Blogs erhielten insgesamt drei Klicks und dafür 1,27 Euro. Das sind ca. 0,42 Euro pro Klick. Ein sehr hoher Wert, den andere Blogs nicht erreicht haben.Flattr Einnahmen im Juni 2010

Große Blogs wie Netzpolitik oder auch die taz haben dagegen im Juni sehr hohe Summen durch Flattr erhalten. 988,50 Euro hat die taz bekommen, 576,53 Euro gingen an Netzpolitik, da sind meine 1,27 Euro Peanuts. Persönlich hatte ich aber mit weniger Geld gerechnet. Und zwar, weil Flattr noch im Betastadium ist und wenig BenutzerInnen hat.

Ob LeserInnen dauerhaft gewillt sind, Inhalte freiwillig mit monetärer Anerkennung zu würdigen, wird sich erst nach einem Start von Flattr für die breiten Massen und einem längeren Beobachtungszeitraum ablesen lassen. Es kann durchaus sein, dass gerade extreme Anfangseuphorie herrscht und alle Leute wie wild die Flattr-Buttons klicken.

Wer sich für Flattr interessiert, kann sich an mich wenden und einen Einladungscode erhalten.

Am Schluss dieses Beitrages möchte ich allen Personen danken, denen meine Artikel ein Klick bei Flattr wert war! Der Dank geht aber auch an alle, die hier regelmäßig lesen, kommentieren (digital und real) oder aber Feedback geben!

P.S.: Wollt ihr eigentlich wieder ausführlichere Statistiken zu diesem Blog lesen?

3 Kommentare



  1. Dann kannst Du Dir ja 1 1/2 Kugeln Eis kaufen. 🙂 und gern lese ich auch wieder ausfürhlichere Statistiken.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.