Privatsphäre-/ Überwachungsdebatte *Update*

ÜberwachungskamerasDas Recht auf Privatsphäre ist in den letzten Tagen immer wieder im Zuge der Google Street View Debatte genannt worden. Auch wurde geschrieben, dass Andere, z.B. der Staat schon seit langem ähnliche Systeme mit Daten füttern. Durch Google würde nur auf die Spitze getrieben, was eh schon seit Jahren faktisch praktiziert wird. Außerdem sei das Abfotografieren von Strassenzügen nicht so weitreichend wie die Videoüberwachung. Die Überwachung des öffentlichen Raumes ist gerade in Ballungsgebieten fast lückenlos.

In fast jedem Supermarkt, an jedem Bahnhof und auch anderswo sind Überwachungskameras platziert. Einige dienen nur der Ansicht für Touristen und stellen aktuelle Fotos interessanter Plätze in das Internet, andere wurden/werden selbst dazu benutzt, um heimlich Mitarbeitende auszuspionieren.

Dank Google Street View wird nun dieser oftmals private Überwachungsapparat kritisch hinterfragt. So hat auch die Ostsee Zeitung sechs Videokameras in Greifswald ausfindig gemacht. Die Mitmach-Website 1984.boocompany.com steht unter dem Motto „Überwacht die Überwacher!“ Für Greifswald sind dort 19 Kameras eingetragen.  Aber da fehlen sicher noch einige. Also fleissig eintragen!

Wer gegen das Abfotografieren von Strassenzügen ist, muss sich auch gegen die Videoüberwachung wehren, denn sie geschieht häufig unbemerkt. Es gibt kein Widerspruchsrecht. Gesichter werden nicht verpixelt. Bilder bei Google Street View veralten relativ schnell, die Videoüberwachung liefert immer aktuelle Bilder. Eine Verbesserung der öffentlichen Sicherheit durch Videoüberwachung wurde bisher nicht nachgewiesen.

Update 25.08.2010 11:00 Uhr: Die Bundesregierung hat neue Regelungen zum Arbeitnehmerdatenschutz erlassen. Verdeckte Videoüberwachung ist nun verboten. Und schon wird von Seiten der Arbeitgeber gemeckert.

Foto: CBS_Fan // CC BY-SA 2.0

2 Kommentare


    1. Überwachungskameras feiern irgendwie auf allmöglichen T-Shirts ihren stylischen Sieg. Kenn auch genug Shirts aus dem Graffitiumfeld auf denen die Dinger schon seit mind. den 1990ern prangen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.