UbuntuStudio: Gutsy Installation

Nachdem ich schon seit einem Monat überlege, ob ich mir die Testversion der neuen Ubuntu Version Gutsy Gibbon, alias Ubuntu 7.10 im Oktober erscheinend, installieren sollte, habe ich es heute getan. Grund waren die bisher prositiven Tests von Suzan oder anderen und die Meldungen zur Veröffentlichung der neuen OpenOffice Version 2.3. In dieser soll besonders die Diagrammerstellung bearbeitet worden sein und genau an dieser scheitert gerade meine Hausarbeit, also habe ich vor ein paar Stunden voller Hoffnung die Gutsy Testversion installiert.

Dies ging leider nicht per UpdateManager, also habe ich einfach das /home/ Verzeichnis gesichert, die Platte formatiert und von der Tribe 5 CD neuinstalliert. Lief alles gewohnt gut und schnell. Dann folgte noch das Einspielen von ca. 1 Stunde Updates. Doch bei der standard Ubuntu Version wollte ich nicht bleiben, es sollte schon UbuntuStudio sein. Von dieser Version gab es aber leider keine Installations-CD, also habe ich in den Quellen nachgesehen und dort die Pakete für UbuntuStudio gefunden und installiert.

Änderungen und Unterschiede, soweit ich das gemerkt hab, eventuell falsch interpretier oder woanders gelesen habe. Das wäre auf jeden Fall die Verbesserung des Designs zu nennen. Während ich in UbuntuStudio 7.04 noch die Unlesbarkeit von einigen Schriften bemängelt habe, ist es nun nicht mehr so.

UbuntuStudio 7.10 Synaptics lesbar

Bei der normalen Ubuntu Version wurde nicht viel am Design verändert, beim Ableger UbuntuStudio hat sich dagegen einiges getan. Ein neuer noch nicht ausgereifter (heute kam per Update eine neue Version rein) Bootscreen ist da.

UbuntuStudio 7.10 Bootscreen

Dann wurde auch der Login Screen geändert. Der Desktophintergrund sieht nun fast genauso aus.

UbuntuStudio 7.10 Login Screen

Der 3D-Desktopmanager Compiz-Fusion wird jetzt immer installiert und bei fähiger Grafikkarte mit installierten Treibern (macht man über System – Systemverwaltung – Verwaltung eingeschränkter Treiber) auch aktiviert. Der Menüpunkt Desktop-Effekte im Systemmenü ist nun verschwunden. Eine Verwaltung für die einzelnen Effekte fehlt allerdings. Es läßt sich nur über System – Einstellungen – Erscheinungsbild zwischen keine, normalen und extra Effekten wählen.

Desktopeffekte einschalten

Trotzdem bieten die 3D Effekte schon einiges praktisches. Per Tastenkombi Alt + Tab erscheint z.B. dieses schöne Vorschau der offenen Anwendungen.

Wechseln zwischen Anwendungen unter Compiz

Firefox kommt in Version 2.0.x. Die Alpha Version des kommenden Firefox 3 befinden sich aber schon in den Quellen. Aus Firefox läßt sich jetzt auch das fehlende nonfree Flashplugin installieren. (Ging das vorher auch schon?)

Flash aus Firefox installieren

Bei Suzan und im Ubuntuusers.de Wiki findet ihr alle wichtigen Neuerungen für Ubuntu.

Besonders interessant für mich dabei:

  • Pidgin (ehemals GAIM) 2.1.1 (steht noch nicht fest, ob die aktuelle 2.2 Version reinkommt)
  • OpenOffice.org 2.3
  • GIMP 2.4
  • KDE4 Beta (wenn gewünscht)
  • X.org 7.3
  • Thunderbird 2.0.x

So, jetzt wird sich zeigen müssen, ob meine Erwartungen an OpenOffice 2.3 erfüllt werden können. Mit dem letzten Update heute morgen, kamen einige Fehler mit, die nun OpenOffice nicht mehr starten lassen…

Achja, Suzan, ich bin immer noch einen Bericht über die Funktionen und den Nutzen der UbuntuStudio Software. Ich werd versuchen in der nächsten Woche eine CD vom Plattenspieler aufzunehmen. Mal sehen, was ich dabei feststelle, oder ob ich entnervt zu Windows wechsel.

Nachtrag: Im Datemanager Nautilus sind jetzt wie unter Windows Ordner für Musik, Videos und Dokumente angelegt. Diese werden auch von Nautilus unter dem Verzeichnisbaum zusätzlich für einen Schnellzugriff eingeblendet.

Nachtrag (19.09.): Die neue Version der Druckerverwaltung CUPS erkennt nun endlich erfolgreich meinen Drucker den Canon i865. Die Turboprint-Treiber scheinen nun überflüssig zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.