Arbeitskrise und Grundeinkommen (Animationsfilm)

Tatsächliche Arbeitslosenzahl im Mai 2010
Tatsächliche Arbeitslosenzahl im Mai 2010. Grafik: Jochen Isensee

Dass die Arbeitslosenzahlen immer wieder schön gerechnet werden, wird in unregelmäßigen Abständen thematisiert. Die richtigen Zahlen sollen bewusst verschleiert werden. Dabei steigt seit etlichen Jahren die strukturelle Arbeitslosigkeit an. Folglich muss man sich die Frage stellen: Woran liegt das oder steckt nicht unsere Arbeitsgesellschaft in einer Krise?

Wer das (noch) utopische Bild einer Post-Arbeitsgesellschaft zeichnet, kommt häufig nicht am bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) vorbei. Spätestens seitdem Susanne Wiest 2009 eine Petition dazu an den deutschen Bundestag gestellt hat, wird das BGE gesellschaftlich diskutiert. Im Dezember 2011 sprach sich mit der Piratenpartei die erste Partei für das Grundeinkommen aus.

Was hinter der Idee des Grundeinkommens steckt, stellt Jochen Isensee in diesem Animationsfilm dar. Weitere Infos zum Film und vor allem zum Thema gibt es auf seiner Website.

Grafik: Jochen Isensee // keine CC Lizenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.