Tanzende Türme auf St. Pauli

Wo einst das Mandarin Kasino stand, erstrecken sich nun zwei 85 und 75 Meter hohe Glastürme: Die Tanzenden Türme. Die Gentrifikation ist endgültig auf Hamburgs „Schmuddelecke“, der Reeperbahn, angekommen. 24 Stockwerke hoch sind Büros und ganz oben ein Restaurant mit Dachterrasse, das den Blick über das „Tor zur Welt“ ermöglicht, untergebracht. Auch der legendäre Mojo Club soll in den Türmen ein neues Zuhause finden. Vor zwei Wochen standen aber immer noch Baumaschinen vor den Glasklötzen. Die Tanzenden Türme wurden vom Architekt Hadi Teherani entworfen und eignen sich wunderbar für Fotos.

Tanzende Türme, St. Pauli, Hamburg
Schiefe Fassade der Tanzenden Türme.
Tanzende Türme, St. Pauli, Hamburg.
Die Tanzenden Türme vom Spielbudenplatz aus gesehen.

Fotos: Oliver Wunder // Lizenz: CC-BY-NC-SA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.