E-Mail Überwachung – da hilft nur Datenverschlüsselung (Umfrage)

Terror
Überall Terrorgefahr, da hilft laut Sicherheitsbehörden nur mehr Überwachung. Foto: Fabian Maas.

Der Gebrauch des Wortes „Bombe“ reicht schon aus, um für die deutschen Geheimdiensten verdächtig zu sein. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), Bundesnachrichtendienst (BND) und Militärischer Abschirmdienst (MAD) überprüften im Jahr 2010 37.292.862 E-Mails und Datenverbindungen wegen der Verwendung bestimmter Schlagwörter.

Das ist natürlich sehr viel, auch wenn die Gesamtmenge der bundesweit verschickten E-Mails deutlich höher sein dürfte. Die Überwachung des Datenverkehrs diene der Terrorabwehr und dem Aufspüren von Waffenschiebern oder Schleuserbanden.

Doch die Fahndung nach solch professionellen Kriminellen sorgt auch dafür, dass eine E-Mail von Max Mustermann an seine Freundin mit einem Link und den Worten „hier schatz, zieh dir mal Eins Zwo mit Bombe rein“ von den Geheimdiensten überprüft wird.

Was also tun, um nicht bei jedem Wort zu überlegen, ob es verdächtig klingt und der Staat einen überwacht? Datenverschlüsselung lautet das Zauberwort. Nicht nur bei E-Mails sondern gerade bei Chats in einem sozialen Netzwerk wie Facebook sicher sinnvoll, auch wenn man „nichts zu verbergen hat“.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du dir schon Gedanken zur Datenverschlüsselung gemacht oder verschlüsselst vielleicht bereits deine Daten?

Wo verschlüsselst du Daten?

  • Gar nicht. (32%, 12 Votes)
  • Auf der Festplatte. (22%, 8 Votes)
  • Auf einem externen Datenträger (USB-Stick, CD, DVD, externe Festplatte, etc). (19%, 7 Votes)
  • In E-Mails. (14%, 5 Votes)
  • Im Chat per Messenger . (14%, 5 Votes)
  • In Telefonaten. (0%, 0 Votes)
  • Auf dem Handy/Smartphone. (0%, 0 Votes)

Total Voters: 24

Loading ... Loading ...

Ausgehend von den Ergebnissen überlege ich ein paar Tipps zur Verschlüsselung zu geben.

Foto: Fabian Maas // www.jugendfotos.de // CC-Lizenz BY

3 Kommentare


  1. Bist du wirklich so naiv? Es geht hier doch nicht um Kriminelle. Hier werden die Bürger auf breiter Front überwacht. Du verkennst die Gründe. Gerade eine verschlüsselte Mail wird dafür sorgen, dass Dein Datenverkehr erst mal manuell mitgeschnitten wird. Warum verschlüsselt jemand seine Mails? Ist er ein Terrorist? Gestapo und Stasi wären stolz auf diese Republik. So kann Deutschland endlich das umsetzen, was sich diese Vordenker so noch nicht ausmalen konnten. Nicht vergessen. Faccebook und Google Streetview sind die Bösen. Das sagen unsere Datenschützer. Und wir haben es gefälligst zu glauben. Solange die Fassade schön gepixelt ist sollen sie doch meine Internet- und Telefonkommunikation überwachen. Denn wir sind Terroristen.

    Mal im Ernst. Ich finde den Artikel oben so dämlich, da fehlen mir die Worte. Sonst bist du es, der seinen Mund aufmacht und das auch von anderen verlangt. Du rügst andere gern für mangelne Recherche. Und hier nimmst Du diese Unverschämtheit des Staates einfach hin und glaubst mit Verschlüsselung wär das Ding erledigt? Lies doch hier nochmal darüber. Und dann frage genauer nach.
    Ich hätte Dir mehr zugetraut.

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2012/02/27/wir-sind-im-visier/

    http://www.sueddeutsche.de/digital/fernmeldegeheimnis-elektronischer-staubsauger-unterwandert-grundrecht-1.1293845

    Antworten

    1. Ich bin das Thema absichtlich nicht Brachialgewalt und der Warnung vor dem „bösen Staat“ angegangen. Wie wir im Zusammenhang mit der NSU gesehen haben, verselbständigen sich die Geheimdienste wie der Verfassungsschutz immer mehr. Eine massenhafte Überprüfung bzw. millionenfache Durchleuchtung von E-Mails passt da ganz gut ins Raster.

      Im Text fließt unterschwellig viel mit. Professionelle Kriminelle werden niemals so dämlich sein und verräterische Wörter benutzen oder ihre digitale Kommunikation unverschlüsselt abhalten. Leidtragende sind die Normalnutzer, denn nur ihre harmlosen Mails werden durchleuchtet. Die Relation von 37 Millionen überwachter Mails und nur 213 Fällen mit verwertbarem Material sprechen Bände. Die Überwachung kann man sich auch schenken oder Lotto spielen.

      Verschlüsselung ist ein Weg zu mehr Sicherheit. Nicht nur gegenüber den Überwachungsorganen. Ein verlorener aber verschlüsselter USB-Stick kann keine privaten Daten verraten. Verschlüsselte Kommunikation auf Facebook eignet sich nicht für Werbung oder Anfragen der US-amerikanischen Geheimdienste.

      Dein Schluss ist also lieber unverschlüsselt und lesbar sein, als sich verdächtig machen mit Verschlüsselung? Das ist doch auch falsch. Seitdem zusätzlich noch Cloud-Dienste boomen und teilweise sensible Daten dort gespeichert werden, wird dem Datenmissbrauch Tür und Tor geöffnet. Verschlüsselung ist ein Weg, Gesetze, die uns vor der Datensammelwut und Schnüffelei von Sicherheitsapparaten und Unternehmen schützen ein anderer. In diesem Zusammenhang muss die Abschaffung der Anti-Terror-Gesetze nach dem 11. September nicht nur geprüft sondern durchgeführt werden.

      Antworten

  2. So wie ich es verstanden habe sind es 37 Mio Treffer durch Software. Daraus wurden dann manuell 213 verwertbare Fälle. Wie viele dieser Fälle zu einer Verurteilung führten bleibt verborgen. Vermutlich keiner denn sonst hätten sie sich wieder durch alle Tageszeitungen gefeiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.