Gravitaionskarte der Erde

Der europäische Erderkundungs-Satellit GOCE (Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer) wurde im März 2009 ins All geschossen und misst seitdem das Schwerefeld der Erde. Dabei werden die kleinsten regionalen Abweichung der Gravitation erfasst. Nun wurde das erste Modell einer Gravitationskarte der Erde veröffentlicht.

GOCE: Global Gravity Map
Karte der Schwerkraftverteilung auf der Erde. Für größeres Bild klicken.

Grundlage sind Daten aus November und Dezember 2009. Es zeigt sich, dass in Indien die Schwerkraft am niedrigsten ist. Auf den Alltag des Menschen hat eine geringere Gravitation zwar keine spürbaren Auswirkungen, in Indien würde ein Mensch aber ein paar Gramm weniger wiegen als in Island, wo die Schwerkraft höher ist. Für die Wissenschaft sind diese Daten aber durchaus von hohem Wert. So sagen sie etwas aus über die Meeresstörmungen, Meeresspiegelschwankungen, Eisbedeckung, Magmaströme im Erdinneren, Bodenschätze und mehr.

Siehe dazu auch: Spiegel Online – Die Weltwiegekarte.

Karte: ESA – GOCE High Level Processing Facility // keine CC-Lizenz!

4 Kommentare


  1. Wie kann mir diese Farbenskala verstehen, ist -100 (dunkelblau) einfach die größte Abweichung nach unten? Oder stecken da absolute Werte drinnen?

    Antworten

    1. Die Werte sind in Milligal. Das ist eine der Messgrößen, über die man normalerweise nie irgendwo liest. In den dunkelblauen Gebieten ist die Schwerkraft 100 Milligal niedriger als im Durchschnitt. Ein Milligal entspricht einem Millionstel der durchschnittlichen Schwerkraft, die in Meereshöhe wirkt. Gleichzeitig liegt der Meeresspiegel in dieser Region über 100m niedriger als in anderen Regionen.

      Antworten

      1. Ok, dann hab ich annähernd ne Vorstellung, wie (unvorstellbar 😉 )gering die Abweichungen sind…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.