Seminararbeit – Das Nordische Modell

Nachdem ich euch ja eingebunden hatte und nach Informationen zum Wohlfahrtsstaat in Skandinavien gefragt hatte, ist es nur fair, das Ergebnis meiner Arbeit zu veröffentlichen.  Hier kommt also meine Seminararbeit im Hauptseminar Regionale Geographie Nordeuropas mit dem Titel Das Nordische Modell – Vorbild für Europa? Vielleicht für den ein oder anderen Politikwissenschaftler, Geographen, Sozialdemokraten oder Linken recht interessant.

6 Kommentare


  1. Hallo,
    ich finde es gut, dass Du Deine geistigen Ergüsse in Deinem Blog darstellst. OK soweit. Zum Inhalt von mir keine Bemerkungen, aber rein optisch sieht Dein Erguß ganz einfach fürchterlich aus. Ich gehe mal davon aus, dass Du die gesamte Arbeit in Microsoft`s Lieblingsprogramm WORD geschrieben hast. Das Trennen von Wörtern im Text scheint Dir völlig abzugehen. Aber so etwas ist möglich. Schon mal was vom bedingten Trennstrich gehöhrt? Das hat sich der Herr Microsoft, in Vorausahnung von beschissenen Optiken der „Hausaufgaben“ Greifswalder Studenten, etwas einfallen lassen. Und das fast kostenfrei!!! (Wenn man das Programm hat)!
    Gruß an Dich!!

    Antworten

    1. Hallo Chrisch,
      ne ich arbeite durchweg mit OpenOffice. Das „Design“ ist von der Uni vorgegeben. Wir haben da Richtliniene, an die wir uns halten müssen und die sehen auch den Blocksatz vor.

      Antworten

      1. Hallo Olli,
        in OpenOffice bin ich leider nicht bewandert. Gehe aber davon aus, dass es eine ähnliche Funktion (Trennstrich, bedingt oder unbedingt) dort auch zum gängigen Vokabular gehört. Die Macher schreiben eh voneinander ab.
        Wenn die Uni nun gewisse Richtlinien (hier richtig geschrieben) hat, die noch aus der „Arndt“schen Zeit stammen, sollten sie die mal überdenken. Die alten Richtlinienschreiber! Ich meine, die Bewerter Deiner Arbeit, sehen es ebenso. –
        Die Uni umbenennen wollen, aber keinen A… (ich benutze dieses böse Wort aus Deinem Kommentar beim WebMoritz nicht!!!!) in der Hose um gegen „Richtlinien“ anzugehen.-
        Sei bitte nicht frustig wegen meines Kommentars. Aber Du weißt ja, der erste Eindruck und so………!
        Lass Dir die Sonne auf den Bauch strahlen! Bis denne!


      2. Joah, morgens vor der Arbeit vertipp ich mich im Eifer des Kommentarbeantwortens ganz gerne. Da kann schonmal ein „e“ zuviel dran sein. Ist schon ok, ich freu mich ja über konstruktive Kritik. Vor allem, wenn man mir sagt, was ich besser machen kann. Zu Trennstrichen in OpenOffice findet sich über eine Suchmaschine sofort brauchbares: http://www.ooowiki.de/TextStriche#Bedingter_Trennstrich Werd ich mir für die nächste Arbeit mal angucken und ausprobieren. Hehe der Kampf gegen formale Richtlinien ist allerdings aussichtslos, da jeder Prof andere Anforderungen hat. Bis auf einige ungeklärte Sachen bei der Internetquellenangabe bin ich damit auch zufrieden.

        Jetzt musst du mir aber kurz auf die Sprünge helfen. Ich weiß, ich kommentier gern und manchmal auch viel, aber ich dachte, ich hätte meine Ausdrucksweise unter Kontrolle. Auch über Suchmaschinen finde ich keinen entsprechenden Eintrag von mir.

        Im übrigen hoffe ich, dass weder du noch es mir jemand anderes böse nimmt, wenn ich nicht „hallo“ und „tschüss“ in Kommentare schreibe. 😉


      3. Nächstes Thema, nächste Seminararbeit. Ich wer jetzt mal versuchen den Tipp mit den Trennstrichen umzusetzen. Das Ergebnis gibts dann wieder hier als PDF, aber sicher erst im Oktober oder November.


      4. Ich werd´s mir anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.