OZ bedient sich bei StudiVZ

Nicht nur die BILD bedient sich illegalerweise der Recherche bei StudiVZ sondern auch die Lokalausgabe der hiesigen Tageszeitung Ostsee-Zeitung. Schlimmstes und jüngstes Beispiel ist die Berichterstattung zu einer verschollenen Greifswalder Studentin. Hier hat die Lokalredaktion mit Hilfe von Angaben ihres StudiVZ Profils und weiterer privater Details über ihr Verschwinden in übelster Weise spekuliert und somit auf Seiten der Studierendenschaft Empörung verursacht. Die Empörung hat zu einem Beschwerdebrief an den Deutschen Presserat geführt, den inzwischen über 40 Studierende unterschrieben haben. Die Hoffnung der Beschwerdeführenden ist, eine Rüge gegen die Ostsee-Zeitung zu erwirken.

So einer Berichterstattung vorzubeugen, ist aber relativ einfach. Der letzte Satz bleibt natürlich wieder für mahnende Worte. Leute, sperrt eure StudiVZ-Profile!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.