Installationsorgien

Selbst als halber Computer-Nerd hat man es manchmal nicht leicht mit der eigenen Rechenmaschine. Alle sechs Monate erscheint eine neue Version meines Betriebssystems Ubuntu bzw. UbuntuStudio (gut für Audio-, Video- und Grafikbearbeitung), so auch vor knapp einer Woche Ubuntu 8.04. Die Beta Version davon hatte ich schon vor zwei Wochen installiert, dabei aber meine nebenbei existierende Windows-Partition zerschossen, da der Bootloader nicht ordentlich installiert wurde. Achtung es wird noch schlimmer mit den Fachbegriffen!

Ok, Beta heißt ja auch, daß es noch zu Fehlern kommen kann, also abgewartet und nach dem Relase der öffentlichen Version alle wichtigen Dateien nochmal gesichert und die Installation von Windows XP und UbuntuStudio probiert. Woran scheitert die XP Installation? An meiner irgendwo hier im Zimmer rumgammelnden, aber nicht auffindbaren, Seriennummer. Naja trotzdem war ja nun schon ein Teil der Festplatte mit XP belegt und der andere Teil bereit für UbuntuStudio. Die Installation lief wie gewohnt ab. Dann der Neustart des Systems.

Bootloader erscheint – alles klar. Doch was passiert? Reiner Textzeilenmodus. Keine Grafikausgabe. Da wurde weder der Xserver noch GDM installiert. Also nochmal alles von Hand in der Konsole gemacht. Neustart und ja, die Grafikausgabe funktioniert. Nur war ich so blöd und habe nicht gecheckt, ob nicht noch etwas anderes nicht installiert wurde. So gab es dann nämlich mit der Soundausgabe Probleme. Es kam kein Ton mehr raus. Mit der Gewissheit dieses Problem nicht zufriedenstellend zu lösen, lud ich also die normale Ubuntu Installations CD und startete heute morgen eine zweistündige Installationsorgie, in der ich mindestens dreimal Ubuntu und einmal XP neu raufgebügelt hab. Nach einigen unverständlichen Fehlern, wie Bootloader Grub meldet keine Partition zum Booten oder XP bootet statt Bootloader, habe ich dann meine Festplatte wiedermal total geplättet, die Finger von XP gelassen und Ubuntu pur installiert. Nun läuft alles. Super! Hat ja auch nur endlos Nerven gekostet. Dafür wird meine Grafikkarte richtig erkannt und darf nun statt in 1024 x 768 mit einer Auflösung von 1600 x 1200 laufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.