Fettes Brot – „Jein“ neues und altes Video

Es ist 1996...“ ja ne, „es ist 2010 und verdammt lang her. Wo ist die Zeit nur geblieben?“ Der Song „Jein“ gehört aber noch immer zu den Dancefloorfüllern in den Clubs. Das Trompetensolo ist legendär. 14 Jahre danach sind die Dreadlocks längst abgeschnitte und Fettes Brot hauen eine neue Version ihres Erfolgssongs raus. Scratches und Gitarrenriffs erinnern fast an die X-Ecutioners. Die Westernkulisse wurde im neuen Video reanimiert, doch richtig desperadomässig sehen die Brote nur im Video von 1996 aus.

vs „Jein“ in der 1996er Version

4 Kommentare


    1. Danke für den Hinweis! Die starten ja vor dem Release ihrer neuen Alben einiges an Promotion.

      Antworten

  1. jein is ein hammersong, aber die neue version hat mal gar nichts, die musik passt vom stil her einfach mal null zum text, den beat hätte man genausogut über jedes andere lied legen können. auch kontrolle gefällt mir nicht wirklich.

    Antworten

    1. Naja, Fettes Brot geht da mit der Zeit und passt sich an. Bei Jein find ich den Beat und die Gitarrenriffs recht fett. Aber es ist auch einfach ultra schwer an einen zeitlosen Klassiker ranzukommen.

      Kontrolle ist definitiv kein Ohrwurm für mich, sondern ist nur interessant, dass die Jungs das Thema Privatssphäre und Internet ansprechen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.