Gründungsaufruf Bürgerinitiative Pro Diagonalquerung

Plan zur Diagonalquerung an der Europakreuzung
Plan zur Diagonalquerung für Radfahrer an der Europakreuzung. Bild: Stadt Greifswald.

So eben erreichte mich der Gründungsaufruf für eine Bürgerinitiative für Umbaupläne der Europakreuzung. Seit dem 2. Juli testet die Stadt Greifswald mit dem Wegfall einer Linksabbiegerspur vom Hansering an der Europakreuzung die Tauglichkeit der Umbaupläne. Diese Spur für den motorisierten Verkehr soll nämlich wegfallen, falls es jemals zu einem Umbau der Kreuzung inklusive Diagonalquerung für Radfahrer kommt. Seit Jahren gibt es Streit um das Vorhaben. Nun soll eine Bürgerinitiative für die Diagonalquerung gegründet werden.

Unter dem Titel „Diagonal ist der richtige Weg!“ lädt Torsten Wierschin per E-Mail zu einem konstituierenden Treffen ein:

„Keiner will die Diagonalquerung“ titelte ein Leserbriefschreiber in der OZ und möchte die „diagonale Querverbindung“ (?) nicht.

Dass dem nicht so ist, sondern dass im Gegenteil viele Greifswalder_innen auf direktem Weg vom Schuhhagen zur Fahrradstraße wollen (und umgekehrt) – und das mit sehr guten Gründen! – müssen und wollen wir zeigen, deutlich machen, propagieren und diskutieren.

Damit wir dies gemeinsam tun können, bitten wir alle, die das Projekt „Umgestaltung der Europakreuzung“ gut und unterstützenswert finden,

am Donnerstag, dem 19. 7. um 19 Uhr in den „Roten Salon“ im „Hermann“.

Zwei Ziele sollten wir uns stecken:

1. Für uns selbst und alle, die in Greifswald an dieser verkehrspolitischen Entscheidung mitwirken, wollen wir

„10 ausschlaggebende Argumente für die Diagonalquerung“

erarbeiten und

„10 häufigste Argumente gegen die Diagonalquerung“

schlagkräftig widerlegen.

2. In der nächsten Zeit wollen wir durch öffentlichkeitswirksame Aktionen in vielerlei Formaten (critical mass, smart mob, Podiumsdiskussion, Flugblätter, Plakate) ein Klima herstellen, das endlich die „Wende“ in der Verkehrspolitik ermöglicht: Weg von der prinzipiellen Ausrichtung aller Verkehrsmaßnahmen am Auto, hin zu der Erkenntnis, dass wir alle Verkehrsteilnehmende sind: Zu Fuß Gehende, Radfahrende, Auto Fahrende, Kinderwagen Schiebende, Rollstuhl Fahrende, Rollator Schiebende – wir alle sind Verkehrsteilnehmende ohne jegliche Hierarchie. Dies möchten wir auch den Ewig Gestrigen mitteilen, die noch immer von der vollständig autogerechten Stadt träumen, und damit wollen wir alle diejenigen (auch und gerade in der Verwaltung der UHGW) unterstützen, die den für Greifswald anmaßenden Titel „Fahrradhauptstadt Deutschlands“ zu einem wirklichen Zustand machen wollen.

Wer zur „Verkehrswende“ beitragen möchte: Am Donnerstag, dem 19. 7. 2012, 19 Uhr, ist im „Roten Salon“ des „Hermann“ die Gelegenheit dazu!

Vielleicht schaffen wir es, uns zu einer BI „Schräg hat Zukunft“ zusammenzufinden!

Hannes Richert
Torsten Wierschin

Was: Gründung einer Bürgerinitiative Pro Diagonalquerung
Wer: Freunde des umweltfreundlichen Verkehrs
Wann: Donnerstag, den 19. Juli 2012, 19 Uhr
Wo: Roter Salon in der Brasserie „Hermann“, Gützkower Straße 1, Greifswald

Foto: Stadt Greifswald // keine CC-Lizenz

3 Kommentare


  1. Wer von den Gegner der Diagonalquerung soll sich denn in „Hermanns Grüne Höhle“ wagen, wenn er dort „schlagkräftig“ widerlegt, warum nicht gleich zerlegt, wird?
    Hätte es nicht auch „stichhaltig“ oder „überzeugend“ getan?
    Langsam bekomme ich Angst und ich gehöre wohl nicht zu den Ängstlichen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu daburna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.