Tempeau – Mädchen aus Greifswald (Video)

Schon etwas älter. Ein Lied über ein fiktives (siehe Kommentar) rechtsextremes Mädchen aus Greifswald. Angesichts der vielen Stimmen für die NPD im neuen Großkreis Vorpommern-Greifswald vielleicht wieder ganz aktuell.

Anzeige: Tempeau – „Mädchen aus Greifswald“ als MP3 bei Amazon kaufen

7 Kommentare


  1. Wow, das Video kannte ich gar nicht, obwohl ich das Lied schon seit einigen Jahren immer mal wieder höre. Danke dafür!

    Antworten

    1. Bitte! Interessant ist, dass in keinem Moment Greifswald gezeigt wird. Aber dennoch das Klischee vom Plattenbau-Osten bedient wird.

      Antworten

  2. OSTSEE-ZEITUNG:

    Donnerstag, 12. Oktober 2006 – Mittendrin

    Rock über Rechts

    In „Mädchen aus Greifswald“ thematisieren TempEau rechte Gewalt. OZelot sprach mit Jan Plewka.

    OZelot: Wie bist du darauf gekommen, den Song „Mädchen aus Greifswald“ zu schreiben?
    Jan Plewka: Ich habe vor fünf Jahren einen Artikel über ein NPD-Mädchen gelesen, das in
    Greifswald vor den Schulen steht und Flugblätter verteilt, auf denen etwa die Auschwitz-Lüge
    verbreitet wird. Zu dem Artikel habe ich mir Notizen gemacht. Ein paar Jahre später war ich in
    Ostfriesland und habe erfahren, dass dort eine nationalsozialistische Gruppierung mit Songs von
    Ton Steine Scherben oder den Ärzten die Jugend rekrutiert. Dabei sind mir meine Notizen wieder
    eingefallen, und ich habe „Mädchen aus Greifswald“ geschrieben. In diesem Jahr sind wir in
    Greifswald aufgetreten – tatsächlich stand dort immer noch das Mädchen.
    OZelot: Hast du mit ihr gesprochen?
    Jan: Nein. Aber wir sind mit einem Sozialarbeiter durch Greifswald gegangen. Dort hat man sich
    sehr um die Jugendkultur gekümmert und Aufklärung betrieben. Traurig ist nur, dass wieder
    Jugendclubs schließen, weil Gelder gekürzt werden. Stattdessen bilden sich immer neue
    schlagende Verbindungen, denen in Greifswald die schönsten Häuser gehören.
    OZelot: Überall liest man, dass prügelnde Glatzen durch gut gescheitelte Parteimitglieder ersetzt
    werden, die
    als eine Art Sozialarbeiter auftreten.
    Jan: Ich weiß, dass die NPD mit ihrer Nationalen Jugendarbeit Kanu-Touren veranstaltet oder
    Feste, wo alle hingehen, weil es umsonst Bier gibt. Oder der rechte Nachwuchs verteilt kostenlos
    CDs an Mitschüler. Die linke Szene hat zwar Compilations wie „Rock gegen Rechts“
    herausgegeben, aber die wurden wahrscheinlich von Lehrern an Schüler verteilt. So was muss
    aber von unten kommen.
    OZelot: Was hast du gedacht, als du vom Wahlerfolg der NPD in MV gehört hast?
    Jan: Ich war schockiert, obwohl es vorauszusehen war. Als wir in Ostdeutschland waren, habe
    ich auch nur NPD-Plakate gesehen, nichts anderes. Die haben riesige Macht durch die Mischung
    aus Einschüchterung und bürgerlichen Festen mit kostenlosem Bienenstich und Kaffee.
    OZelot: Wie haben die Greifswalder aufs „Mädchen aus Greifswald“ reagiert?
    Jan: Als wir in Greifswald auftraten, haben einige Leute gefragt, warum wir ihre Stadt als braunen
    Hort darstellen. Dann habe ich erzählt, dass ich das Lied vor einigen Jahren geschrieben habe
    und die Situation eine andere war. Das haben sie verstanden.
    OZelot: Kündigt ihr das Lied besonders an?
    Jan: Meistens sage ich, dass man mit Liedern nicht die Welt verändern kann. Aber vielleicht
    verändern sie wenigstens einen selbst, man betrachtet die Welt mit anderen Augen und singt
    dagegen an, was einem nicht passt.
    25
    OZelot: Nach einem Auftritt mit „Mädchen aus Greifswald“ bei Sarah Kuttner schienst du sehr
    irritiert zu sein, weil Sarah sagte, das Lied löse bei ihr „romantische Gefühle“ aus.
    Jan: Ich war auch irritiert. Als das Lied zu Ende war, sagte Sarah Kuttner: „Ach, dieses Lied, und
    so romantisch und ach mein Freund.“ Ich war perplex und musste irgendwas dazu sagen, dass
    das ein Lied über das traurige Abrutschen in die rechte Szene ist.
    OZelot: Würde das Lied auch als „Junge aus Greifswald“ funktionieren?
    Jan: Nein. Und das ist ja das Gemeine, dass ein Mädchen vor den Schulhöfen steht und braune
    Lügen verbreitet. Besonders, wenn man weiß, wie sehr die Mädchen von der Nationalen Jugend
    ausgebeutet werden und wie rückständig das Frauenbild der NPD ist.
    OZelot: Neben TempEau trittst du momentan auch Solo mit Rio Reiser-Liederabenden auf.
    Welches Lied von Rio Reiser würdest du einem Neo-Nazi vorsingen?
    Jan: „Wann“ von der Platte „Blinder Passagier“. Es ist ein Lied, das auffordert, aus dem Kreislauf
    auszubrechen – aber mit Liebe, nicht mit Hass.

    Interview: H. STEINKUHL

    Antworten

    1. Danke für den Artikel und das Wühlen im OZ-Archiv!!! Ich hatte noch im Hinterkopf, dass es ein Statement von Jan Plewka dazu gab.

      Antworten

  3. Warum sollte sich auch eine Kamera in den „Osten“, geschweige denn nach Greifswald, verlieren.
    Aber trotz alledem ein schönes Lied, vorallem da ich das Video auch noch nicht kannte. Ist das Original von Tempeau ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.