Rivva ist zurück und war nur scheintot

Totgeglaubte leben länger. Es ist wohl tatsächlich so. Im Februar 2011 erschütterte die Abschaltung des Blogaggregators Rivva die digitale Welt. Weder verzweifelte Bitten und Gebete in den Kommentaren des World Wide Webs noch heidnische Wiederauferstehungsrituale konnten Rivva neues Leben einhauchen.

Screenshot Rivva
Screenshot Rivva.

Da musste erst der branchenfremde weiße Ritter BMW i auf der Bildfläche mit seinem Schildknappenteam von mokono auftauchen, um Rivva aus dem Todesschlaf wachzuküssen. Jetzt ist Rivva zurück – wieder mal – und bezieht nun auch Facebookaktivitäten in das Ranking der News ein. Der lange Schlaf hat Rivva also nicht nur schöner, sondern auch intelligenter und schlagkräftiger gemacht.

Was macht Rivva?
Seit 2007 etablierte sich Rivva als Einstiegsseite für Debatten in Blogs. Der Dienst filtert aus der Flut neuer Artikel in Blogs und anderen digitalen Medien die am häufigsten von Blogs, Twitter und Facebook verlinkten Beiträge heraus und präsentierte diese inklusive der Reaktionen auf seiner Seite. Ganz nach der Idee: was für viele Menschen relevant ist, mag auch für andere interessant sein. So bildet Rivva das aktuelle Geschehen gut ab und hilft dabei neue Blogs und Themen zu entdecken.

2 Kommentare


  1. Ich wäre dem Herrn Blogger sehr verbunden, wenn er den peinlichen Rechtschreibfehler in der Überschrift entfernen würde. – Aber trotzdem Danke für den Artikel 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.