Ghettostories: Geldbörse geklaut

Bei mir im Wohnblock wird immer häufiger per Zettel kommuniziert. Das bietet sich auch an, wie sollen sonst alle Nachbarn erreicht werden? Der nun Samstagnachmittag gefundene Aushang hat allerdings einen wenig erfreulichen Inhalt. Eine Geldbörse wurde geklaut.

Geldbörse geklaut

An alle Mieter!!!

Wer meine Geldbörse aus meiner Handtasche im Hausflur hat, denn [sic!] bitte ich so freundlich zu sein die in mein [sic! ]Briefkasten zu stecken es sind wichtige Papiere drin davon auch mein Personalausweiß [sic!] wo mein Name drauf steht, das Geld ist mir igal [sic!] mir ist es nur wichtig meine Papiere wieder zu bekommen.

Danke…

M.F.G.

3 Kommentare


  1. hoffentlich sind in dem aufgang nich zu viele briefkästen. da die dame (?) ja nicht mehr ihren ausweis besitzt, auf dem ihr name vermerkt ist, müsste sie andernfalls alle briefkästen durchprobieren…

    Antworten

    1. Interessant wie hier und bei Facebook viele darauf schliessen, dass der Brief von einer Frau verfasst wurde. Das Schriftbild ist einfach zu gut. Wahrscheinlich verzichtet sie auf die Nennung ihres Namens, um nicht als besonders dumm dazustehen oder als potentielles Opfer bekannt zu sein.

      Antworten

      1. Es ist ja nicht nur das Schriftbild, welche Mann würde rote bzw lila Farbe für so nen Zettel nehmen. Ich hab sowas ja nichtmal im Haus

Schreibe einen Kommentar zu fbm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.