Axel Hochschild gegen Twitter *Update*

Axel HochschildTwitter BirdieAxel Hochschild versteht keinen Spaß. Der Greifswalder CDU-Politiker, fällt immer wieder mit scharfen Sprüchen auf. Sicher auch ein Grund für einen anonymen Menschen aus Greifswald, ihm zu Ehren ein Profil bei dem Microblogging-Dienst Twitter einzurichten.

 

Acht Tweets erschienen in vier Tagen. Dann war Schluß. Der ironische Ton wurde von der CDU nicht verstanden. Die Fraktion der CDU hat inzwischen Anzeige gegen unbekannt erstattet. Dazu heißt es in einer Pressemeldung der CDU:

„Die Spitze der Unverschämtheit stellt der Umstand dar, dass auch ein illegal verwendetes Foto von Axel Hochschild den Eindruck verstärken soll, dass dieser der Urheber der „twitter-Seite“ sei.“

Das verwendete Foto stammt von der Website der CDU Greifswald. Der Twitter-Account ist inzwischen gelöscht, doch noch im Cache der Suchmaschine Google verfügbar. Einen Screenshot des Accounts vom 25. Januar 2010 gibt es hier.

Screenshot gefälschter Twitteraccount von Axel Hochschild
Screenshot des gefälschten Twitter-Account von Axel Hochschild

Die Nachrichten fordern keineswegs zur Gewalt auf, wie die CDU meint. Die Tweets sind durchweg ironisch zu verstehen und nicht ernsthaft gemeint. Allerdings zeigen sie, wie Hochschild bei vielen Menschen in Greifswald ankommt, als rechtskonservativer Schreihals. Ich fand die Tweets durchaus amüsant und habe sie nicht ernst genommen, so wie sicher fast alle Follower. Hochschild sollte mal über sich selbst lachen und über seine Wirkung auf andere Menschen nachdenken.

Die Reaktion der CDU ist zu hart und verstärkt nur das schon vorher bestehende Bild einer Partei, die immer laut lospoltert, anstatt mal über etwas zu stehen. Meiner Meinung nach hat die CDU hier wenig in der Hand. Die Seite könnte, wenn es im schlimmsten Fall vor ein Gericht kommt, als Satire anerkannt werden. Die große Frage ist, ob Twitter mit der IP-Nummer des anonymen Profil-Betreibers rausrückt. Da das Unternehmen in den USA steht, denk ich eher nicht und die Angelegenheit wird im Sande verlaufen.

Es gab bereits schon andere Fälle von Fake-Profilen bei Twitter. In den USA wurde auch schon gegen Twitter geklagt. Das bekannteste deutsche Fake-Profil war sicherlich der Twitter-Account des ehemaligen SPD-Vorsitzenden Franz Müntefering. Dieser wurde von den Bloggern von Metronaut.de eingerichtet und betrieben.

Ein ganzes Jahr war dieses Profil aktiv, selbst Münte wußte davon und die meisten Menschen wussten, dass es ein Fake war. Die SPD und Münte  zeigten Nachsicht und Gelassenheit. Unterschiedliche Parteien, unterschiedliche Auffassung von Satire. Die Greifswalder CDU könnte sich mal ein Beispiel daran nehmen. Eine Zusammenfassung der Geschichte des Profils gibt es im Metronaut Blog.

Axel Hochschild und ich
Malermeister Hochschild und ich. Fotomontage.

 

Eine anonyme Stellungnahme des Fake Hochschilds würde ich hier immer veröffentlichen. Kontaktmöglichkeiten finden sich im Impressum, auch wie Mails verschlüsselt werden können.

Update 27.01.2010, 16:30 Uhr: Im Blog Presserecht-aktuell.de gibt es zwei Beiträge zum Thema Twitter & Recht, sowie Twitter und die Tweets. Dort wird auch über Fake-Accounts berichtet.

Bilder: Axel Hochschild von www.cdu-greifswald.de (keine CC-Lizenz!); Twitter-Birdies von www.iconeden.com/icon/birdies-a-free-twitter-icon-set.html (keine CC-Lizenz!); Axel und ich: Privat

22 Kommentare


    1. Das Foto stammt noch aus meinem ersten Jahr in Greifswald. Damals wusste ich nicht, wer der Typ ist, fand es aber extrem lustig, so zu tun, als ob er neben mir stehen würde.

      Antworten

  1. Wo fängt Rufmord an und wo hört Satire auf? Mir stößt bei der ganzen Kampagne „Uni gegen Arndt“ mittlerweile sauer auf, dass offensichtlich nichts unversucht bleibt, die eigene Meinung zu transportieren. Und wenn ich dann noch bei einem der Protagonisten lese: Es gibt kein Problem, dass man nicht mit Waffengewalt lösen kann. – dann fühle ich mich in meiner Annahme bestätigt: es geht hier nicht um den Inhalt- es geht um Selbstdarstellung um jeden, wirklich jeden Preis.

    Antworten

    1. Ich versteh den Zusammenhang mit der Initiative „Uni ohne Arndt“ nicht ganz. Zwischen dem Twitter-Account und der Gruppe gibt es meines Wissensstandes nach keine Verbindung. Und wo ist bei der Gruppe was von Waffengewalt zu lesen?

      Antworten

      1. Ach, vergiss es Olli. Elisabeth lässt nichts unversucht, die Kampagne und ihr Ziel auf allen erdenklichen Wegen in den Dreck zu treten. Hatte da schon ne Auseinandersetzung auf dem Fleischervorstadtblog mit der „Dame“.
        Wer da Rufmord betreibt, ist die Frage. Und Menschen ohne Sinn für Humor und Sarkasmus (das Waffengewalt- Zitat anzuführen ist ja wohl mehr als lächerlich), die sich dann zu einem Thema wie dem Hochschild- Fake äußern…. naja….


  2. Der Unterschied wie man bei CDU und SPD mit Satire und Twitter umgeht ist bezeichnend. Offenbar wird dort jede öffentliche Kritik an der CDU gleich mit Strafanzeigen bedacht. Kein Wunder, dass die OZ seit Jahren kuscht… 

    Antworten

  3. Schau Dir mal die Links an; vor allem das RCDS-Video ist unfrewillig komisch und wenn ich mich nicht irre ist bei Minute 0:40 der Unipressesprecher zu erkennen. Muß ich dazu noch was sagen?

    Antworten

  4. Ohne jetzt die Einzelheiten zu kennen, liegt objektiv betrachtet in der Verwendung des Namens und des Bildes Verletzung von Namens- und Urheberrechten.
    Diese kann aber dann gerechtfertigt sein, wenn es sich bei dem Angebot um eine erkennbare Satire handelt. Bei der Abwägung ist insbesondere zu berücksichtigen, ob es sich noch um eine zulässige Form der freien Meinungsäußerung oder bereits eine beleidigende Schmähkritik handelt.

    Antworten

  5. Satire wäre es, wenn man diesen Account auch auf Anhieb als einen Solchen hätte wahrnehmen können. Am Anfang waren die verbreiteten Meldungen recht harmlos, dann wurde es mir aber doch zu skuril. Elisabeths Andeutungen sind aber nicht so einfach von der Hand zu weisen. Ich kenne einige aus der Greifswalder Komunalpolitik, Herrn Hochschild aber nicht persönlich. Ich finde es daher auch etwas sehr merkwürdig, warum mein, zu diesem Zeitpunkt ein nur ein paar Tage alter Account, der Zweite war, dem „er“ gefolgt ist. Um bei dem Thema Twitter zu bleiben: Nachtigall ich hör dir tapsen …

    Antworten

    1. Keiner, auch nicht Satiremagazine des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, verpassen den Satireaktionen offen einen „Satire“-Stempel. Wenn das extra3 gemacht hätte, wäre die gefakte FDP-Pressekonferenz vorletzte Woche nicht so ein Lacher und zugleich Skandal geworden.

      Ich verstehe nicht, was da für Andeutung bezügich „Uni ohne Arndt“ gemacht werden. Wenn das nicht präzisiert und mit Beweisen unterlegt wird, ist das nur üble Stimmungsmache und grenzwertig im Bereich der Verleumdung. Meiner Meinung nach bedeutet es nichts, dass dir Fake Axel als zweites gefolgt ist. Vielleicht liegt es einfach daran, dass dein Account damals so frisch war und er bei der Twitter-Liste Greifswald von Sebastian Jabbusch deswegen ganz oben gestanden hat. Du bist da immer noch recht weit oben.

      So und nun will ich keine Verschwörungstheorien bezüglich der „Uni-ohne-Arndt“ Gruppe mehr hören. Zeigt mir Beweise, dann berichte ich dadrüber.

      Antworten

      1. Bei extra3 ist jedem deutlich, dass es sich um eine Satire Sendung handelt. Würde derselbe Beitrag in der Tagesschau gebarcht werden, würde es schon schwieriger sein, die Satitre zu erkennen.


      2. Klar, mir ging es nur darum, dass extra3 satirische Aktionen nicht ankündigt, sondern ausführt und nachher sagt: ja, das war eine Sendung von extra3, dem Satiremagazin.


      3. Nur eine kleine Anmerkung: Ich bin erst seit gestern in der besagten Liste. Zu diesem Zeitpunkt war der Fakeaccount schon ein paar Tage off.


    2. Also wenn das nicht als Satire wahrgenommen wurde, würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, ob man den Herrn Hochschild noch in der Bürgerschaft lassen sollte?! 

      Sorry, aber wenn jemand aufruft mit Fakel den Studenten einzuheizen, dann kann das nur nen Fake sein… Noch nie was von der Yes-Man Group gehört oder von Jubel-Demos?? 

      Wie provinziell ist Greifswald eigentlich? Hat hier niemanden bisher den Leuten gesagt, dass man nicht alles glauben soll, was im Internet steht? 

      Ich fand die Aktion witzig… 

      Antworten


  6. Sehr schöne Aktion! Nur schade das der Account gelöscht wurde…hatte mich schon auf viele weitere Posts gefreut….

    Antworten

  7. Bezeichnend auch, dss die CDU hier gleich wieder mit der Strafanzeigen- Keule kommt…. die natürlich ohne Ergebnis bleiben wird. Es ist so unglaublich peinlich, immer wie ein kleines Kind heulend um sich zu schlagen und nach den Gesetzeshütern zu schreien. Dabei haben die alle so verdammt viel Dreck am Stecken! Und natürlich müssen es wieder die Linken gewesen sein.
    Schon mal darüber nachgedacht, dass der Axel nicht nur Freunde in den eigenen Reihen hat?! Vielleicht haben einige aus der eigenen Partei auch keinen Bock mehr auf Korruption, Vetternwirtschaft, Hinterzimmerpolitik… aber ok, die hätten für einen Fake- Account nicht genug Humor.

    Antworten


  8. Mal Werbung in eigener Sache. Herr Hochschild hat leider vor kurzem eine Frau überfahren. Das ist tragisch. Aber man darf vermuten, dass die Beziehungen zur Ostsee-Zeitung abgekühlt sind. Ich bitte um besondere Aufmerksamkeit für den Artikel unter jenem über Hochschild:

    http://blog.17vier.de/?p=5811

    Antworten

  9. hmmm Du hast Recht! Bitte lösche meinen kompletten Kommentar! Danke!!

    Antworten

    1. Waren Sie 20 Jahre nicht in Greifswald?
      Seit 20 Jahren begeistert oder nervt Axel die Bürger Greifswalds. Das bisher letzte Beispiel wird hier dargestellt:
      http://blog.17vier.de/2011/05/29/hochschildburgerstreich-werbeaufkleber-waren-nicht-autorisiert/
      Ansonsten würde ich mal im Grünen-Blog unter „Suchbegriff“ Hochschild eingeben. Dann purzeln
      so einige „Aktivitäten“ Axels auf den Leser zu.
      Übrigens, das Tragen eines FDJ-Hemds qualifiziert zum BundeskanzlerIn.

      Antworten

      1. Zur Erklärung für spätere Leser:
        Das ist die Antwort auf den inzwischen gelöschten Kommentar von Niels Möller, der sich über die unglaubliche, 20 Jahre anhaltende, Karriere eines ehemaligen Mitschülers verwundert zeigte.

Schreibe einen Kommentar zu A Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.