Vollversammlung lehnt Namensgeber und Antisemit Arndt ab

Die Aussicht auf den Geldgewinn von 564 Euro hat wohl doch gelockt (oder war es die Demo vorher oder das gute Wetter?). So waren am Mittwoch bei der Vollversammlung der Studierendenschaft über 1.200 Studierende anwesend. 564 hätten es sein gemusst, um beschlussfähig zu sein. Am Ende waren aber doch viele enttäuscht von der viel zu bürokratischen „Sitzung“.

Dennoch wurde einiges erreicht. So gab es einen Antrag, den Namenspatron der Uni, den Franzosenhasser und Antisemit Ernst Moritz Arndt, abzulehnen und im Schriftverkehr nur noch Uni Greifswald zu schreiben, sowie eventuell einen neuen Patron zu finden. Nach längerer Begründung und Diskussion gab es ein überragendes Votum für diesen Antrag. Nur knapp 50 Studierende waren dagegen.

Großartig! Den Namen habe ich nämlich nie benutzt, wenn ich von meiner Uni geredet habe. Ein Mann, der eindeutig antisemitisch eingestellt war und gegen die Franzosen gehetzt hat, ist für mich untragbar als Namensgeber. Dann lieber keinen Namen oder jemand mit reiner Weste.

Mehr zur Vollversammlung im Twitter-Channel vom Webmoritz oder sicherlich später auf anderen Websites.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.