Kreditkartenbetrug: 425,49 Euro

Ich Opfer, ich. Vor wenigen Tagen wunderte ich mich noch, warum meine Mailorderbestellung nicht per VISA-Karte bezahlt werden konnte, eigentlich hab ich ja genug Verfügngsrahmen. Nun stellte sich beim abendlichen Blick auf mein Konto heraus, dass in drei Abbuchungen insgesamt 425,49 Euro abgebucht wurden. Ich bin ein Opfer von Kreditkartenbetrug geworden!

VISA-Kreditkarten-Abrechung mit illegaler Abbuchung
VISA-Kreditkarten-Abrechung mit illegaler Abbuchung

Es gibt nur drei Stellen an denen ich in den letzten zwei Wochen per Kreditkarte gezahlt habe. Zwei davon waren seriöse Mailordershops im Netz und die eine war die Bahn (ok, die bespitzeln ja eh alles und jeden). Da ich aber die Firefox-Erweiterung NoScript nutze, die allmöglichen Schadcode blockiert und Phishing-Versuche melden sollte, dachte ich, ich wäre vor Betrug über das Internet gefeit. Naja, wohl nicht. Schöner Schock vorm Schlafengehen.

Die Karte ist nun gesperrt, morgen gehts zur Bank und das weitere Verfahren klären.

19 Kommentare


  1. Oha – herzliches Beileid. Ich habe zum Glück noch nie ein solches Problem gehabt. Ich wünsche dir, dass du das so schnell wie möglich klären kannst. Apropos: Solltest auf jeden Fall Anzeige erstatten.

    Antworten

  2. Oha, böse Überraschung! Aber das Geld solltest du wiederbekommen, da du es noch früh genug gemerkt hast (6 Wochen Frist meines Wissens) und wenn du nachweisen kannst, dass du nicht nachlässig gehandelt hast.

    Antworten

  3. Zwischenstand:
    Die Abbuchungen hab ich nun bei der Bank beanstandet, alelrdings kann es „etwas dauern“ bis das Geld mir gutgeschrieben wird. Möglich ist also, dass ich die 425 € erstmal einen Monat auslegen darf. Bei der Polizei habe ich auch schon Anzeige erstattet. Der Beamte hatte allerdings kaum Ahnung auf diesem Gebiet. Bin gespannt, ob sich da noch jemand kompetenteres meldet. Das Ganze zeigt, dass auch Nutzende, die eigentlich auf ihre Daten Acht geben und ein „sicheres“ Betriebssystem wie Ubuntu sowie Firefox als Browser benutzen, bei keinen dubiosen Internetseiten mit Kreditkarte bezahlen, trotzdem durch XSS-Lücken oder anderen Schadcode oder Datenahndel geschädigt werden können. Ich nehm auch wirklich jedes Ärgerniss, das einem im Internet widerfahren kann, mit.

    Antworten

  4. Moin daburna, das hört sich gar nicht gut an – da müssen dann ja wirklich irgendwo Deine Daten weggefischt worden sein! Frechheit.

    Hatte übrigens ne schönes Osterwochenende in Rotterdam, Oldenburg und – achja, Heidelberg… 😉

    Antworten

    1. Da hast du dann aber nen guten Anschluß gehabt. 😛 Die Sache mit den Orten hat den Cop besonders verwirrt. Der Polizeibeamte war irgendwie etwas begriffsstutzig und konnte mit dem Stichwort „Internet“ und „bezahlen im Internet“ geschweige denn „Phishing“ oder „Virus“ nicht viel anfangen. Das dauert bis diese technischen Neuerungen auch die hinterste Ecke Vorpommerns erreicht haben. Am besten war die Frage, ob man mit VISA-Karte auch am Geldautomaten abheben könnte. Ok, muss man nicht wissen, dass es geht, aber wer es schafft 384,99 € von einem Geldautomaten abzuheben, der hat es echt drauf! Schon komisch, wenn die „Gesetzeshüter“ so inkompetent erscheinen. Wenigstens der Kollege machte einen besseren Eindruck. Naja vielleicht war die Kaffetasse mit einem aufgedruckten schlafenden Beamten und dem Spruch „Pause von 9 bis 17 Uhr“ (oder so) ernst gemeint.

      Antworten

    1. Dieses seriöse Banner habe ich auch vor wenigen Tagen gesehen und ganz klar, sofort benutzt. Wenn Betrug nur so offensichtlich wäre…wobei sicher viele auch blind darauf reinfallen würden. 😛

      Antworten

  5. Kann aber auch sein, dass du nicht abgephisht wurdest, sondern mal wieder Datensätze einzeln oder in einer Größenordnung direkt bei den V ersendern geklaut wurden. Denen sollte man also vlt. auch schreiben, dass es passier tist.
    Sollen die mal ihre Systeme überprüfen…

    Antworten

    1. Ja, die Idee hatte ich auch und den letzten beiden Shops, bei denen ich per Netz eingekauft hab, gemailt. Da kam aber bisher keine Rückmeldung.

      Antworten

  6. Benutzt du die Kreditkarte nur im Netz? Wenn nicht kann deine Nummer ja auch Offline gefischt worden. Nichts leichter als sich die Nummer und den CVC zu merken wenn man sie über den Thersen händigt. Es ist nicht immer das Internet schult, viel öfter werden die Daten im Restaurant od so gefischt. Als Kunde bekommt man gottseidank das Geld eigentlich immer zurück, auch wenn es manchmal eine Weile dauern kann. Wünsch dir das du es bald wiederhast.

    Antworten

    1. Ich benutz die eigentlich recht wenig. Offline zweimal im Jahr. Online schon öfter besonders zur Buchung von Bahntickets.

      Antworten

  7. Tja, da komm ich aus dem Urlaub, checke das Konto und sehe: mich hats auch erwischt. 3 Abbuchungen am 10.06. mit insgesamt 650€ etwa
    Schöne Scheisse. Karte erstmal gleich gesperrt, muss jetzt ein Schriftstück für Visa aufsetzen.

    Antworten

    1. Unangenehme Überraschung! Bei mir lief das folgendermaßen: ab zur Bank, dort die Buchungen als Betrug vermerken und Rückbuchung beantragen, dann zur Polizei und Anzeige erstatten. Das Geld gibt es auf jeden Fall zurück, wenn du die Karte nicht verloren oder deine Nummer weiter gegeben hast. Viel Glück!

      Antworten

      1. Wie lange hat es bei dir gedauert, bis du dein Geld wiederhattest?


      2. Nach knapp einem Monat war das Geld wieder da, ich mußte es aber diese Zeit auslegen.


      3. Mir wurde mein Geld heute wieder erstattet – Respekt an die ING DiBa für das schnelle Arbeiten



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.