Reifenpanne

Reifenpanne! Die zweite in den letzten 14 Tagen. Immer wieder zum Schreien, wenn man merkt, wie langsam der Druck im Reifen nachläßt und man hofft, doch noch am Ziel anzukommen. Selbst Anhalten und Aufpumpen bringt nichts mehr. Irgendwann fährt dann das Fahrrad knirschend auf der Felge. Der Moment ist da, an dem man besser weiterschiebt. Zum Glück hatte ich im Gegensatz zur ersten Panne keine wichtige Prüfung vor mir und konnte mir diesmal Zeit lassen den Reifen zu flicken. Damit war es aber leider nicht getan, denn der Riss war eine von diesen Bruchstellen, die, nach einmal kurz dran ziehen, den ganzen Schlauch zerstörte. Also mußte ein neuer Schlauch her.

In Greifswald sind Reifenpannen eigentlich vorprogrammiert, soviele Glasscherben wie hier immer auf den Wegen liegen und so miserabel wie die Fahrradwege in der Fahrradhauptstadt sind. Da sind meine bisher nur drei Reifenpannen noch recht wenig, radel ich doch tagtäglich an der Gefahr vorbei.

6 Kommentare


  1. Unbezahlte Werbung: „Marathon“ Reifen der Firma Schwalbe sind wirklich gut. Kaum noch Platten, das Geld lohnt sich wirklich.

    Antworten

    1. Hmmm 30 Euro…auch mein Kommilitone seines Zeichen Hobby-Radfachmann gab mir diesen Rat. Naja, sicherlich eine Überlegung wert, aber zur Zeit bin ich noch geiziger Student ohne Geld.

      Antworten


  2. Es gibt auch deutlich günstigere Alternativen zum „Schwalbe -Marathon SAVE GUARD“, wie er vollständig heißt. So bietet u.a. „TRAX“ und „CST“ ebenfalls Decken mit Pannenschutz (Kevlareinlage. Der „CST Travel“ oder „CST Saluo Extra“ sind im VK für bummelig 10 bis 15 EUR zu bekommen. Sonst gibt es bestimmt auch in der „Fahrradhauptstadt“ Selbsthilfewerkstätten, die oft auch gute gebrauchte Decken anbieten…für „arme Studenten“ 😉

    Antworten

    1. Danke für die Tips! Zu den Preisen ist das ja schon eine Anschaffung, die sich schnell amotisiert hat.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.