Zwei Monate Daten verloren

750 Gigabyte sind eine große Menge Platz. Diese Menge an Speicherplatz hatte meine im September frisch erstandene externe Festplatte. Wozu nutzt man so eine Festplatte? Richtig zur Datensicherung, neudeutsch Backup. Also habe ich ein großes Backup meiner Dokumente gemacht und die Platte gefüllt. Danach war die Platte ab und zu kurze Zeit angeschaltet. Nach zwei Monaten machte es „zipp“ und stank fürchterlich. Wechselrahmen aufgeschraubt und eine verschmorte Festplatte entdeckt. Soviel zum Thema Ausfallsicherheit. Inzwischen habe ich wegen der Garantie eine Ersatzplatte erhalten, es fehlen nun aber Daten aus zwei Monaten. Mein ältestes Backup auf DVD bzw. interner Platte stammt aus dem Juli. Es zeigt sich, nicht auf nur einen Weg zu vertrauen und dich wichtigsten Daten lieber doppelt zu sichern, sei es per DVD oder USB-Stick. Der nächste Festplattenabsturz kommt sicherlich. Mal sehen, ob ich diesmal aus dem Fehler lerne, passiert ja nicht das erstemal. Einen weiteren DatenGAU will ich nicht erleben. Auch wenn das manchmal ganz gesund ist, einige Daten für immer zu verlieren.

2 Kommentare


  1. Sowas ist echt super-ärgerlich! Hast du jetzt nur dein Backup verloren oder auch Daten, die du nicht irgendwo gesichert hattest? Ich hatte das vor ein paar Jahren nämlich in ganz ähnlicher Form auch mal (Platte war wegen Herstellungsfehlers heißgelaufen) und damals hat mir der Hersteller (Seagate) dann auch ganz schnell eine neue Platte gesandt, aber behauptet, die Daten auf der kaputten Platte seien für immer verloren. Ich habe denen damals einen bitterbrösen Protest-Brief (ausdrücklich Brief, nicht Mail) geschrieben und mich darüber beklagt, insbesondere, weil die Platte wirklich teuer war und mit „hoher Zuverlässigkeit“ geworben worden war – und siehe da: Man bot mir an, die Platte kostenlos zu einem Spezialisten zu schicken, um zu versuchen, die Daten zu retten. Und genau so kam’s dann auch. Es konnten schlussendlich so gut wie alle Daten rekonstruiert werden, weil die Platte selbst nur marginal betroffen war.
    Ich empfehle daher, falls du Daten verloren hast: Schriftlich Protestieren!

    Antworten

    1. Meine Platte war von Samsung und irgendwo in China zu einer externen Platte zusammengeschraubt. Die jetzige unterscheidet sich auch von der durchgebrannten. Bei der war es schwierig Stromversorgung und USB-Kabel reinzustecken, da diese Anschlüsse viel zu weit im Gehäuse waren. Nun läuft alles – toi toi toi – besser.

      Meine privaten Daten hab ich bis zum Backup aus dem Juli. Die in der Zeit von Juli bis September (Durchbrennzeitpunkt) angefallenen Daten sind weg. Wobei das nicht viel war und ich die meisten schon wieder habe. Etwas wichtiges fehlt nicht. Alle anderen Daten wie MP3s und Videos sind noch auf den internen Platten, die ich eigentlich nach Erwerb der externen Platte abschaffen wollte.

      Aber falls es nochmal zu so einem Versagen und Datenverlust kommen sollte, werde ich deinen Tip befolgen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.