Finanzmarktkrise erklärt

Die Zeit erklärt uns die Finanzmarktkrise sehr verständlich und nachvollziehbar. Dabei gehen die Autoren der Frage nach, wo das Geld geblieben ist. Ist das Geld weg?

Stimmt. Das Geld ist weg. Aber es ist nicht verbrannt. Es ist verdampft, an den Börsen ist das ein Unterschied. Denn Wasserdampf verwandelt sich wieder zu Wasser, wenn er sich abkühlt. Dann wird das Geld wieder flüssig. Dann ist es wieder da.

Nur gehört es dann meist anderen Leuten.

Das ist einer der interessanten Abschnitte im Artikel. Die Autoren gehen davon aus, daß sich nun reiche Anleger mit billigen Aktien eindecken und später von steigenden Kursen profitieren werden. Tja, hätte man als normaler Mensch doch auch etwas Geld über…

2 Kommentare



  1. Diese ganzen „Werte“ existieren ja nur rechnerisch. Wenn eine Aktie normalerweise für 100 Euro gehandelt wird, und auf einmal handeln irgendwelche Leute aus irgendwelchen Gründen die Aktien für 1000 Euro, dann verzehnfacht sich der rechnerische Unternehmenswert. Wenn aber alle Aktienbesitzer nun ihre Anteile für 1000 Euro loswerden wollten, gäbe es dafür keinen Käufer.

    Wobei, in den letzten Jahren wahren wohl die 1000 Euro eher der Normalfall, jetzt fallen die Preise auf den tatsächlichen Wert. Aber die Luftpumpe (in Form von Staatskrediten und Leichtglauben) steht schon bereit, um die Blase wieder aufzublasen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.