Folgen der Globalisierung in der Textilindustrie

Mit einem Problem der Globalisierung beschäftigen sich zur Zeit der SPIEGEL und die Süddeutsche. Hosen aus Billiglohnländern, wie Bangladesch, wandern in deutschen Discountern, wie LIDL oder KiK, zu Ramschpreisen über den Ladentisch. 4,99 Euro für eine Jeans. Der normale Mensch sollte sich bei solchen Preisen eigentlich fragen, wie die Discounter das so günstig anbieten können und zu dem Schluß kommen, daß die Produktion nicht fair sein kann. In der 84seitigen Broschüre von der Kampagne für saubere Kleidung wird gezeigt, wie diese Preise zustande kommen und die Menschen die Kleidung herstellen. Ein Plädoyer für fairer hergestellt Kleidung. Die sollte dann aber auch modisch aussehen, nicht den Ökotouch haben und trotzdem erschwinglich sein.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.