Wieder eingereiht in der Arbeitereinheitsfront

Mein letzter 400-Euro-Job ist schon etwas her. Damals vor zwei Jahren war ich Aushilfe an einer Tankstelle in Hamburg. Seitdem gab es nur ein paar kleine Jobs wie Inventur, Befragungen oder Verkehrszählung. Nun habe ich mich aber seit gestern wieder eingereiht in das Heer der arbeitenden Massen. Dieses Mal hat es mich in die Gastronomie verschlagen. Als Aushilfe in der Küche sprich als hauptamtlicher Abwäscher verrichte ich dort nun mein Werk. Gestern waren es immerhin neun Stunden bis 1 Uhr nachts. Schon nagt der Verschleiß an mir. Die Finger vom ganzen Vorspülen aufgequollen. Die Klamotten und der Körper nach allen möglichen Küchendüften riechend. Das ist ein Knochenjob.

3 Kommentare


  1. Ich wette, bis Ende dieser Woche hast du den Knochenjob wieder geschmissen…

    Lebe weiter deinen Traum – ich geh‘ derweil und vögle die Ballkönigin 🙂

    Antworten

    1. Hmm…ich glaube, du unterschätzt meine Standfestigkeit und den Geruch des Geldes.
      Ja, dann weiterhin viel Spaß…

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.