Der Nazi

In meiner Tanke gibt es viele Stammkunden. Seit neustem zählt auch ein Neonazi dazu. Zwischen 20 und 30 Jahren alt, 1,89cm groß, kahl rasiert, Bomberjacke, „Propagandapulli“, äusserlich voll dem Klische eines Neonazis entsprechend. Im Gegensatz zu vielen anderen Kunden ist er aber freundlich. Er grüßt, sagt brav „Auf Wiedersehen!“ und wünscht mir immer noch einen schönen Abend. Ist er nun grundsätzlich freundlich oder seh ich zu „arisch“ aus?

Heute kam er mit einem Gesinnungsgenossen. Bei diesem luscherte aus der Geldbörse ein NPD-Mitgliedsausweis hervor. Besonders wohl ist mir nicht, wenn ich ihn bzw. heute die beiden bediene. Ich frag mich dann jedesmal, ob ich ihn nicht gleich aus dem Laden rausschmeißen soll oder was die angemessenste Reaktion auf so einen „Besuch“ wäre. Ein Rauswurf und Ladenverbot würde ja nichts an seiner Grundhaltung ändern. Außerdem würde ich vielleicht früher oder später Besuch von einer Schlägergruppe bekommen. Verbrochen hat er ja nichts, ausser daß er halt Nazi ist. Naja, eigentlich schon schlimm genug. Eine Diskussion anfangen? Hm…dafür ist die Tankstelle wohl nicht der richtige Ort. Schließlich kommen auch andere Kunden, die bedient werden wollen. Wie auf dem Kiez an einigen Kneipen üblich „Nazis müssen draussen bleiben“-Schilder aufhängen? Oder vielleicht nächstesmal mit einem Gegen-Nazis-T-Shirt arbeiten und es provokant seinem Reichskriegsflaggenpulli entgegensetzen? Schwierige Sache.

11 Kommentare


  1. … und weil der faschist ein faschist ist, drum braucht er auf die fresse, bitte sehr! da helfen keine worte mehr, da müssen fäuste her!

    nein, aber ernsthaft. zum inhaltlichen diskutieren ist tatsächlich die tanke ein etwas schwieriges setting, vor allem für dich als angestellten. ausserdem bist du natürlich im nachteil: er weiß, wo er mit seiner schlägertruppe vorbeikommen kann. ladenverbot und „nazis müssen draußen bleiben“ finde ich persönlich eine gute lösung, aber sollte dein chef entscheiden. kannst ihm ja mal vorschlagen.

    das gegen-nazis-t-shirt finde ich voll in ordnung. er trägt doch schließlich auch sein consdaple-pullover, oder?

    Antworten

    1. Naja mit einem ladenverbot ändert man auch nichts an deren Überzeugung. Davon fühlen die sich eher bestätigt. Ich fand das ja auch geil, als ich im Cuzco Hausverbot hatte.

      Antworten

  2. Hallo Olli,

    ich habe in letzter Zeit viel mit Gewalt experimentiert und telefonischen Kontakt zu einem neuen Freundeskreis: http://www.albrechtkraft.de/peoples.htm
    Vielleicht kann man da was unternehmen? Ist jetzt aber wahrscheinlich nicht die Lösung, die du dir erhoffst.

    Tja, das ist ja mal eine hochinteressante Frage, die du da aufwirfst! Finde ich gut, dass du die Frage mal an die Runde stellst. Wie mit Nazis im Alltag umgehen? Vor dem Fernseher ist ja einfach, in der Gruppe bei Antifa-Demos auch, aber als Dienstleister unter vier Augen am Arbeitsplatz? Schwierig. Ich habe da jetzt auch nicht die Pauschallösung, würde aber mal sagen: Nicht einschüchtern lassen & Stellung beziehen…auch wenn das jetzt einfacher gesagt als getan ist. Das mit dem T-Shirt oder dem Schild finde ich gar keine schlechte Idee.

    Hier sind noch mehr: http://www.etuxx.com/diskussionen/foo103.php3

    Antworten

    1. Hm…die Tips sind echt nicht schlecht. Da fehlt aber noch die Rubrick: „Kommt ein Nazi in die Tanke und kauft höflich ein“

      DJessi meinte gestern, ich könnte ja mein rotes Stern T-Shirt anziehen…oder doch lieber das von der FDJ?

      Antworten

  3. Hallo zusammen!

    ich bin selber NPD-Symphatisant, 18 Jahre jung. Meiner Ansicht nach gibt es kein Grund, den 2 Herren entgegenzutreten. Solange sie nicht andere Leute oder dich belästigen, ist es doch OK. Was sie nun anhaben oder bei welcher Partei sie Mitglied sind, spielt dabei keine Rolle. Politische Meinungsfreiheit.
    Natürlich, wenn er mit HK-T-Shirts in deinen Laden kommt, hast du ihn aus dem Laden zu verweisen.

    Das mit den Schlägertrupps. Naja, ein Klischee. Ich kenn ihn nicht, kann dazu nix sagen aber ich gehe nicht davon aus, dass er direkt mit körperlicher Gewalt auflauert.

    Grüße

    Antworten

    1. Eine Partei, die im Landtag in Schwerin „die einzige Opposition ist, die die Fundamente des Staates hinterfragt, ihre Festigkeit prüft – und bereit ist zu ersetzen, was morsch und faul ist“ (Zitat Herr Borrmann in Der Greifswalder Bote 1/2007) ist für mich nicht akzeptabel!

      Antworten

  4. Zufälliger weise über diesen alten Blog gestolpert bin.

    Ich denke man kann Nazi nicht mit Nazi vergleichen. Viele von den Schlägern sind einfach nur Mitläufer und geistig derangierte Menschen. Dann gibt es noch die, die politisch rechts orientiert sind, die auch eine Glatze haben, eine Bomberjacke (wie ich diese Klischees hasse) und den allseits verschrieenen LONDSDALE Pulli. Meine besten Freunde sind politisch „rechts“ orientiert, haben auch mal einen Lonsdale Pulli an, schlagen sich aber nicht, machen keine Einwanderer an und sagen höflich Guten Tag und auf Wiedersehen.
    Warum sie und ich zu einem kleinen teil so sind ist leicht zu erklären.. wir wollen keine arische Rasse oder so (die meisten „glatzenspackos“ sehen ja noch nicht mal „arisch“ aus), wir möchten einfach nur das auch mal was für das deutsche volk getan wird. Wenn jemand an meiner Haustür klingelt und für Kinder in Afrika sammelt sag ich nein Danke, weil mir das Wohl der Deutschen Jugend am Herzen liegt. Ich möchte in keinerweise die Gewalt der nazistischen Gesellschaft verherrlichen, aber ich finde nur das man nicht sagen kann das alle gleich sind…

    Antworten

    1. Erstmal danke, daß du dich traust, dich zu äussern! Normalerweise traut sich ja Keiner, in einem eher linken Beitrag/Blog, sich als „Rechter“ zu outen. Deine Antwort ist sachlich und nicht persönlich angreifend oder so. Eine ganz andere Reaktion, als ich hier erwartet habe.

      Naja, ob die rechten Schläger eine arische Rasse wollen, möchte ich auch mal ernsthaft bezweifeln. Aber schon einen Staat, der von ihnen kontrolliert wird und der definitiv keine Demokratie sein soll.

      So, wie du das schreibst, würd ich dich und deine Freunde auch eher im rechten Flügel der CDU einordnen. Allerdings muss ich sagen, daß sehr viel für das, wie du schreibst, „deutsche Volk“ getan wird. Klar, es funktioniert und läuft nicht super und es muss viel verbessert werden, aber dies ist definitiv keine urrechte Forderung. In der heutigen globalisierten Welt hängen auch die Probleme Afrikas, die auch von uns mit verschuldet sind, mit unseren Problem zusammen. Wenn du persönlich diesen Menschen nicht helfen willst, ist das in Ordnung.

      Antworten

  5. Warum sollte ich in so einem Blog ausfallend werden.. jeder Mensch hat sein Recht eine eigene Meinung zu haben. Wäre doch langweilig wenn alle gleich wären.

    Das mit der arischen Rasse war nicht wörtlich gemeint. Du hattest oben geschrieben ob er nur nett zu dir ist weil du „zu arisch“ (??!) aussiehst. *grins*
    Allein der Begriff Arier ist ja schon unpassend wenn man über die Herkunft des Wortes nachdenkt.

    Also grüß Deinen Stammkunden nett, denn er tut Dir nichts 😉 Und ein Schild „Nazis müssen leider draussen bleiben“ ist ja schon wieder diskriminierend oder? Dann wären die „linken“ also auch nicht besser.
    Solltest Du trotzdem noch bedenken haben, mein Hund hat ein Halsband da steht drauf: ICH TU NIX… kanns Dir ja mal ausleihen *lach*

    Kleine Geschichte… ich war letztes Jahr in Ravensburg (komme aus dem tiefen Süden) und hab mich meiner Leidenschaft dem Schuhkauf mal wieder hemmungslos hingegeben. Da war ein Stand von irgendeiner Partei… lass mich lügen… NPD oder so?! Ist ja auch egal. Auf jeden Fall war zur gleichen Zeit eine friedliche Demo der „Rechten“ und die, die den Streit angezettelt haben, waren die Linken. Sie haben alle beschimpft und mit Sachen nach denen geworfen.

    Sowas find ich dann widerum auch nicht nicht gut.
    Jeder Mensch hat also seine guten und schlechten Seiten… egal ob rechts oder links.

    Das ich nicht für die Afrika Kinder spende ist meine freie Entscheidung wie du schon sagst, aber es muss wirklich mehr für die Deutschen getan werden. Deutschland sollte wieder eine Zukunft haben… an der wird zwar gearbeitet, meiner Meinung nach aber zu wenig.

    Ich bin stolz darauf deutsch zu sein, denn ich bin hier geboren. Genauso wie ein Türke stolz auf sein Land ist.

    Da gibt es einen sehr schönen Satz der das was ich fühle und denke in Worte fasst:
    „Vergesse nie die Heimat, wo Deine Wiege stand
    denn es gibt in der Ferne kein zweites Heimatland!“

    Achja… bin übrigends weiblich 😉 wegen „Rechter“

    Antworten

    1. Der Mann ist nicht mehr mein Kunde. Bzw. ziehen wir das Pferd von hinten auf: ich bin nicht mehr sein Tankwart. Zwischen mir und der Tankstelle befinden sich nun 300km Luftlinie. Naja wie dem auch sei, es war mir immer mulmig zu Mute, wenn dieser Kunde ankam. Genauso wie nun hier im NPD-Stammwähler Bundesland.

      Linke Gewalt sieht man meistens bei Demos – egal, ob nun gegen G8 oder Nazis. Da stehen die Rechten dann da und sehen friedlich aus. Rechtsmotivierte Straftaten nehmen aber beständig zu und sind meiner Meinung wesentlich gefährlicher als ein paar Rebellen, die wieder Katz und Maus mit der Polizei spielen.

      Ich denke schon, daß Deutschland eine Zukunft hat! Zwar blockieren sich die Politiker gerne gegenseitig, doch es bewegt sich etwas. Deutschland hat eine Zukunft mit Demokratie.

      Stolz…ähm…mir ist das eigentlich ziemlich egal, wo ich geboren wurde. Ich hab Glück gehabt und Deutschland als eine wichtige Wirtschaftsnation mit guten Chancen für mich, sozialer Absicherung und einem guten Gesundheitssystem erwischt. Auf daß was ich schaffe und geschaffen habe, kann ich stolz sein. Joah.

      Weiblich…und ich hab noch überlegt, ob ich meinen Kommentar vorbildlich durchgender.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.